Ein alter Plattenspieler führt Till Tenzler zum Erfolg

Sechs Jungforscher und Jungforscherinnen des Ratsgymnasiums sind erfolgreich in Herford beim Jugend Wettbewerb „Schüler experimentieren“


Am Samstag war es soweit: seit einigen Monaten hatten sich die sechs jungen Forscher und Forscherinnen des Ratsgymnasiums auf ihren großen Auftritt vorbereitet. An diesem Tag hieß es in der Sparkasse Herford im Rahmen des Wettbewerbes „Schüler experimentieren“ im Fachbereich Biologie die eigenen Arbeiten vorzustellen.
Steffen Richter und Jan Betz untersuchten das Wachstum von Pflanzen unter eingeengten Bedingungen. Die beiden wurden durch ihre wache Beobachtungsgabe angeregt, diese Fragestellung näher zu untersuchen. So stellte eine kleine Pflanze, die zwischen zwei Telefonzellen in der Nähe der Mindener Hauptpost wächst die beiden Jungforschen vor die zu untersuchende Fragestellung. Stena Ellerhoff hingegen untersuchte, wie sich Fleisch unter verschieden Bedingungen verändert. Presseberichte über verdorbenes Fleisch, welches noch weiterverkauft wird, lösten bei Stena das Interesse aus, Fleisch einmal auf diese Art und Weise näher zu untersuchen.
Inga Baumann und Caroline Peist stellten „Miss Ellie“ das Kaninchen von Inga Bauman einige Wochen bei der Nahrungsauswahl vor eine schwierige Fragestellung: „ Mögen Kaninchen lieber Bio-Karotten?“ Eine Pressenotiz „Ratten würden Bio kaufen!“ brachte die beiden auf die Idee, diesen Sachverhalt einmal näher zu untersuchen. Da die Ergebnisse bei der Untersuchung von nur einem Kaninchen nicht aussagekräftig genug waren, scheuten die beiden weder Zeit noch Mühe und sie durften ihre Untersuchungen mit Hilfe eines hiesigen Zoo Fachhandels an zahlreichen Nagetieren ausprobieren. Bei der Arbeit von Inga und Caroline überzeugte die Kreativität der beiden Schülerinnen. Sie entwickelten jetzt bereits zahlreiche Ideen, wie sie die Ergebnisse ihrer Arbeit im nächsten Jahr weiter auswerten können. Till Tenzler untersuchte das Wachstumsverhalten von Bohnensamen auf einem Drehteller. Till ersteigerte sich einen alten Plattenspieler, der es ihm ermöglichte, die Versuche zu Hause durchführen zu können. Sein Ergebnis, dass der Spross zur Mitte des Kreises hin wächst, die Wurzeln hingegen zur Peripherie wachsen, verifizierte Till in einem interessanten Selbstversuch. Er stellte mit Hilfe eines Karussells auf einem Spielplatz fest, dass er auch nur auf einem drehenden Karussell stehen kann, wenn er sich selbst nach innen neigt.
Alle Schülerinnen und Schüler besuchen die Klasse 5b des Ratsgymnasiums. Ihre Biologielehrerin Cordula Küppers ist besonders stolz auf das Erfolgsteam dieser Klasse. Till Tenzler erreichte den ersten Platz  und wird am 25. und 26. April seine Arbeit im Rahmen des Landeswettbewerbes „Jugend Forscht/ Schüler experimentieren“ in Bochum vorstellen. Inga Baumann und Caroline Peist wurden für ihre sehr aufwändige, experimentelle Arbeit mit dem zweiten Platz belohnt. Stena Ellerhoff, Steffen Richter und Jan Betz  erhielten den Sonderpreis der Sparkasse Herford.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich nach dem sehr anstrengenden Tag einig, dass sich die Mühen der letzten Monate auf jeden Fall gelohnt haben und bereits jetzt überlegen die Schülerinnen und Schüler, welchen Sachverhalt sie im kommenden Jahr unter die Lupe nehmen wollen.



Till Tenzler,  Jan Betz, Steffen Richter, Inga Baumann, Stena Ellerhoff und Caroline Peist vom Ratsgymnasium Minden präsentieren in Herford beim Wettbewerb Schüler experimentieren stolz ihre Arbeiten.