Preis für Felix Wilke

Ratsgymnasiast unter den besten Lateinern des Landes Nordrhein-Westfalen

Minden/Aachen (mt/ani). Der Mindener Ratsgymnasiast Felix M. Wilke ist unter den besten Lateinern des Landes NRW.

Erfolgreich hat er am Certamen Carolinum“ teilgenommen, einem Altgriechisch- und Lateinwettbewerb für die Oberstufen in NRW. Initiiert wurde dieser Wettbewerb vom Verein zur Förderung der alten Sprachen“.

Nach bereits erfolgreicher Teilnahme an diesem Wettbewerb in vergangenen Jahren erreichte Felix (auf dem privaten Foto in der Aula des Aachener Kaiser-Karl-Gymnasiums mit der ebenfalls sehr erfolgreichen Herder-Schülerin Magdalena Patzwald zu sehen) auch in diesem Jahr die Finalrunde beim Certamen Carolinum. Seinen Vortrag hielt Felix zum Thema: Warum schafft Augustus, was Cäsar misslang?“ Für seine Leistungen erhielt er einen Buchpreis des Vereins zur Förderung der alten Sprachen in den Schulen“.

Mit Wettbewerben hat Felix schon einige Erfahrungen: 2002 erreichte er den ersten Platz beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen Latein“, 2004 bekam er mit einer Buchrezension aus seiner Feder einen Platz bei der Verleihung des Preises Junger Kritiker“. Ebenfalls dieses Jahr war er Teilnehmer einer so genannten Schüler-Akademie“ zum Thema Philosophie. Doch Felix interessiert sich nicht nur für die Vergangenheit und Sprachen (Leistungskurse: Englisch, Geschichte): So half er bei den Vorbereitungen zum Zukunftsforum“ der Firma Melitta, indem er Videoumfragen durchführte. Außerdem gibt er Nachhilfe in Latein. Seit elf Jahren spielt er Klavier, außerdem schreibt er Artikel für das Mindener Tageblatt – für die Szene“- und für die Multimedia-Seite.

Das Certamen Carolinum ist ein Altgriechisch- und Lateinwettbewerb für die Oberstufen in NRW vom Verein zur Förderung der alten Sprachen“. Erste Hürde ist das Verfassen einer 15-seitigen Facharbeit zu einer Fragestellung über einen griechischen oder lateinischen Text. Die Autoren der besten Facharbeiten kommen in die zweite Runde weiter, in der sie eine dreistündige Übersetzungsklausur schreiben. Die zwölf (2004: elf) Besten werden zur dreitägigen Finalrunde in Aachen eingeladen, wo sie vor einer Jury aus Professoren, Doktoren und Lehrern der Altphilologie und Geschichte einen Kurzvortrag zu einem selbst gewählten Thema halten.

Gekürzter und veränderter Artikel vom 11.01.2005 aus: mt-online.de