„Es drohen extreme Dürren, ein steigender Meeresspiegel und verheerende Stürme. Doch keine Panik. Bei Bedarf lassen wir einfach vom Helikopter aus einen riesigen Eisblock in den Ozean werfen, so einfach ist die Erderwärmung in den Griff zu bekommen!“

So lautet ein Zitat aus dem Film „Eine unbequeme Wahrheit“, welchen der Erdkunde Grund- und Leistungskurs am 28. November besuchte. Der Film stellt, anhand eines Vortrages des ehemaligen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Al Gore, Daten, Fakten und Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels dar: Durch das Verbrennen von fossilen Brennstoffen, wie z.B. Kohle, Erdgas und Öl, sowie das Abholzen von Wäldern, gelangen große Mengen von Kohlendioxid in die Erdatmosphäre und tragen zu einer drastischen Erhöhung der Temperatur bei.

Im Film wird deutlich, dass schon heute Auswirkungen der globalen Erwärmung zu beobachten sind. An diversen Beispielen wird dies im Film belegt: Es ist nicht zufällig, dass sich die Anzahl von Stürmen in den letzten 30 Jahren verdoppelt hat; auch die in den letzten zehn Jahren verzeichnete Verdoppelung der Schmelzprozesse von Gletschern sind kein natürlicher Prozess.
In Zukunft wird es zu häufigeren und intensiveren Hitzewellen kommen. Dieses Phänomen ließ sich auch schon in der letzten Zeit beobachten - nicht umsonst lagen die drei heißesten Sommer in den letzten zehn Jahren.

Eine wichtige Botschaft des Films:
Diese Prozesse sind vom Menschen verursacht und könnten auch von ihm gestoppt oder zunächst einmal verlangsamt werden. Schon kleine Veränderungen im Alltag können einen wichtigen Teil dazu beitragen, dass diese Zukunftsvisionen gemildert werden.
So nahmen sich die Erdkundekurse direkt nach dem Film den Vorschlag zur Verringerung der CO2-Emissionen zu Herzen und gingen zu Fuß vom Kinoplex zum Bahnhof in Bad Oeynhausen, um von dort mit dem öffentlichen Verkehrsmittel (der Bahn) nach Minden zu gelangen. Dort wurden Fahrgemeinschaften genutzt, um vom Bahnhof nach Hause zu fahren...

Insgesamt waren die Resonanzen zum Film sehr positiv:
„Ich finde es bemerkenswert, dass ein Amerikaner erkennt und zugibt, dass Amerika der größte Verursacher dieses Problems ist.“
„Der Film war sehr eindrucksvoll und die Problematik wird durch die Verknüpfung von Daten und konkreten Beispielen deutlicher als in anderen Berichten!“

Weitere Informationen zum Film unter: http://movies.uip.de/eineunbequemewahrheit/ait_live/