Hitlerjunge Salomon

Am 18.09.06 liest Salomon Perel vor Schülern des Ratsgymnasiums Minden


Schon seit einigen Jahren hat der Besuch von Salomon Perel am Rats Tradition. Zur Vorbereitung auf die Lesung wird für die teilnehmenden Klassen der Film „Hitlerjunge Salomon“ gezeigt.
Das Undenkbare war Wirklichkeit: Hitlerjunge Salomon. Der Jude Sally Perel rettete sein Leben in der Haut des Feindes als Hitlerjunge Josef Perjell. 1925 wurde Salomon Perel, genannt Sally, im niedersächsischen Peine geboren. Als Zehnjähriger weicht er mit seiner Familie der nationalsozialistischen Gefahr aus und zieht nach Lodz. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Polen flieht er mit seinem Bruder nach Russland. Die Eltern bleiben im Ghetto zurück, wo sie später umkommen.
Das Buch „Ich war Hitlerjunge Salomon“ ist die autorisierte Autobiographie des Sally Perel, der seinen ungewöhnlichen Lebensweg schildert.
Darüber hinaus legt er auch seine Gedanken und Gefühle offen. Er beschreibt seine Zerrissenheit, den inneren Kampf mit dem eigentlich gehassten und doch lebensrettenden Hitlerjungen Jupp.
Aus der Distanz von mehr als fünfzig Jahren versucht er, die Ereignisse zu reflektieren und zu bewerten.
Die enge Verknüpfung zwischen den Schilderungen Herrn Perels und den Eindrücken des Films stellt für die Ratsschüler ein beeindruckendes Erlebnis dar.