Schulprogramm des Ratsgymnasiums Minden
Stand der Entwicklung im Oktober 2004

Schulprogramm - Stand der Entwicklung im Oktober 2004

Die Schulkonferenz hat am 27. April 2004 den Rahmen für Unterrichtsentwicklung und Evaluation abgesteckt.


Steuerungsgruppe Schulprogramm

Eine neue Gruppierung von Lehrern, Eltern und Schülern, die "Steuerungsgruppe Schulprogramm" ist ins Leben gerufen worden. Sie soll die konkrete Weiterarbeit am Schulprogramm koordinierend begleiten.
Neben dem Schulleiter, Herrn Schmidt, arbeiten zur Zeit Frau Jarzyk-Hampe und Herr Richter als Elternvertreter, Natascha Winberg (Jgst. 12) als Vertreterin der Schüler sowie aus dem Kollegium Frau Berndt (Fortbildung), Herr Dölp (Medienkonzept) und Herr von Sehlen (Koordination Schulprogramm) mit daran, die Setzungen des Programmentwurfs aus dem Jahre 2000 zu evaluieren und zu ergänzen. 
Zur Erinnerung: Vor mehr als vier Jahren wurden Profilleisten beschrieben, die für unser Selbstverständnis nach wie vor wichtig sind, u.a. Gesundheitserziehung und Medienerziehung. 
Daneben soll, so das Vorhaben der Gruppe, ein Konzept für die Förderung leistungsschwacher und leistungsstarker Schüler entwickelt werden. - Zusätzlich soll für die Öffentlichkeitsarbeit ein Leitbild für das Ratsgymnasium entwickelt werden und eine Kurzfassung des Schulprogramms erarbeitet und herausgegeben werden.
Zur konkreten Umsetzung aller dieser Projekte soll ein Arbeitsplan für das laufende und das nächste Schuljahr aufgestellt werden, dessen Erfüllung und Ergebnisse in den Mitwirkungsgremien vorgestellt und diskutiert werden sollen.

Der Arbeitsplan ist eng mit den Fortbildungsvorhaben verknüpft. Hier gibt es bereits ein Konzept, das die Schulkonferenz verabschiedet hat. Anzumerken ist hier, dass die Finanzierung von Fortbildungsveranstaltungen in die Hand der einzelnen Schule gelegt worden ist. Pro Planstelle stehen hier nur wenige Euros zur Verfügung. Dies macht eine enge Zusammenarbeit der Schulen bzw. ihrer Fortbildungskoordinatoren (bei uns Frau Berndt) erforderlich.

Fortbildungsplan

A. Schulinterne Schwerpunkte

1. Fordern und fördern durch selbstbestimmtes Lernen
-Informationsaustausch mit Grundschulen, die bereits entsprechende Konzepte einsetzen
-Ausbildung von Fachlehrern, die im Unterricht geeignete Softwarelösungen einsetzen wollen
-Fortsetzung der Vortragsreihe (Herr Liebau) über ADS und LRS und verwandte 
Themen

2. Einzelfortbildungen der Fachschaften, soweit nicht unter Punkt 1 erfasst, werden wegen der Erlasslage und der knappen finanziellen Ressourcen fortan die Ausnahme bleiben

B. Zentrale Themen (vom Ministerium für Schule, Jugend und Kinder vorgegeben) 

1. Das Fach "Naturwissenschaften" soll ab Schuljahr 2005/2006 in den Klassen 5 und 6 eingeführt werden. 
Der jeweils 3-stündige Unterricht soll von den Fachlehrern Biologie und Physik durchgeführt werden, wobei die Fachinhalte und Methoden des jeweils anderen Fachs - und zusätzlich des Faches Chemie) - fachfremd mitunterrichtet werden sollen.

2. Einweisung in die neuen Kernlernpläne
Nicht nur wegen der Verkürzung der Schulzeit auf zwölf Jahre sind neue Lehrpläne für die Fächer Deutsch, Englisch, Französisch, Latein und Mathematik entwickelt worden.

3. Zentralabitur
Bereits die jetzige Jahrgangsstufe 11 wird im Jahre 2007 landesweit zentral gestellte Abituraufgaben bekommen. Die daraus resultierenden unterrichtlichen Veränderungen müssen geklärt werden.

Entwicklung eines Medienkonzeptes

Ein erstes Schwerpunktvorhaben ist die Entwicklung eines Medienkonzeptes, das sicherstellen soll, dass alle Schülerinnen und Schüler im Laufe der neun oder bald acht Schuljahre eine solide Medienkompetenz erlangen können. Ein Aspekt dabei ist das Erlernen des Umgangs mit dem PC und den gängigen Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationsprogrammen, unabhängig davon, ob die Schüler eine Notebook-Klasse besuchen oder nicht.
Die Steuerungsgruppe hat folgendes Konzept vorgelegt :

Minimalplan verbindlich durchzuführender Projekte
und Software-Einsätze im Bereich Neue Medien


Klasse Projekt/Inhalt Fach   Medium/Programm existent
oder
geplant
in Fach-
konferenz
beschlossen
5 stundenweiser Einsatz alle in der 5 vertretenen   Übungen im Intranet der Schule z.T. -
6 Geometrie, Spiegelungen,  Mathe   Dynageo e -
PC Führerschein M/E/D/L   CD ROM gepl. -
7 Prozent- und Zinsrechnung Mathe   Tabellenkalkulation (Excel) e -
8 Zeitung Deutsch   Textverarbeitung (Word)
Bildbearbeitung
e X
Vulkanismus oder 3. Weltland Erdkunde   Internetrecherche z.T. X
9 Bewerbung Deutsch   Sparkassen-CD
Schreibprogramm
e -
Menschenkunde Biologie   Klett-Mediothek
Internetrecherche
e -
10 Umfragen Politik   Grafstat z.T. -
11 Facharbeit Deutsch   Textverarbeitung e -
Simulationen Physik
Mathematik
  Albert, Java Applets, Statistiksoftware e -
12 Facharbeit Deutsch   Textverarbeitung e -
13 Simulationen Physik   Albert, Java Applets e -


Befragungen

Die im letzten Schuljahr durchgeführte Schülerbefragung und die von den Eltern jüngst durchgeführte Elternbefragung sollen systematisch ausgewertet und die Ergebnisse in den Mitwirkungsgremien diskutiert werden, um Hinweise auf Akzeptanz und Verbesserungsmöglichkeiten der Aktion "Wohlfühlschule" zu bekommen und damit Schulklima und Lernerfolge (Qualität) zu verbessern. - Ebenso sind hier Anregungen für die "Leitbild"- Diskussion denkbar.

Die im Erlass geforderten individuellen Unterrichtsbefragungen (per Fragebogen; hier ist das Programm Grafstat gut geeignet) sollen von einer Gruppe Kollegen zweimal in derselben Lerngruppe (etwa zu Beginn und am Ende des 2. Halbjahres) durchgeführt, kurz dokumentiert und im Ergebnis der Lehrer- und Schulkonferenz vorgestellt werden.

Hier soll evaluiert werden, ob bzw. inwieweit derartige Befragungen (etwa ab Klasse 9) als Instrument zur Optimierung der Zusammenarbeit von Lehrern und Schülern und damit des Unterrichts hilfreich sind. Bei positivem Ausfall der Überprüfung könnten weitere Kollegen mit einem verbesserten Fragebogen von ihm Gebrauch machen. Andernfalls müssten andere Methoden erprobt werden.

Eine Befragung hat ergeben, dass im Kollegium Interesse und Akzeptanz für derartige Evaluationsvorhaben vorhanden sind. Herr Böker und Herr von Sehlen werden zwischen Herbst- und Weihnachtsferien eine Informations-/Fortbildungsveranstaltung durchführen.